Essstörungen

Essstörungen

Essverhaltensstörungen bzw. Fütterstörungen können nach körperlichen Erkrankungen auftreten – zum Beispiel nach Infekten. Aber auch Stress, Konfliktsituationen und Ängste jeglicher Art spielen als Ursache für Essverhaltensstörungen sehr häufig eine Rolle.

Einige Kinder machen ganz plötzlich oder schon von Geburt an Probleme beim Füttern, bei anderen entwickeln sich die Essprobleme nach und nach. Kinder können auch das Trinken über mehrere Tage so stark reduzieren, sodass eine erhebliche gesundheitliche Gefährdung besteht.

Wir helfen, wenn…

  • Ihr Kind die Nahrung verweigert oder immer wieder erbricht
  • Ihr Kind nur wenige ausgewählte Nahrungsmittel annimmt
  • Ihr Kind immer gefüttert werden will, obwohl es selbständig essen könnte
  • Ihr Kind feste Kost grundsätzlich ablehnt oder nur Süßes isst
  • Ihr Kind im Verlauf des Tages permanent essen möchte
  • Sie schon länger Probleme beim Stillen bzw. Abstillen Ihres Kindes haben
  • die Gewichtszunahme Ihres Kindes nicht altersentsprechend ist

Das Ziel der psychosomatischen Medizin der Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen ist die vollständige und dauerhafte Beseitigung von Störungsbildern wie Nahrungsverweigerung, wählerisches Essverhalten, Regulationsstörungen bei Säuglingen, psychogenes Erbrechen u.v.m. sowie Hilfe bei der Sonden-Entwöhnung nach Operationen bzw. bei Kindern mit Behinderungen.

Mehr zum Thema

Die Eltern helfen ihren Kleinen beim Essen
Die Eltern helfen ihren Kleinen beim Essen

Im Rahmen einer stationär durchgeführten Therapie in der Fachabteilung Pädiatrische Psychosomatik, Allergologie und Pneumologie der Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen wird die Essverhaltensstörung als Gesamtphänomen betrachtet und behandelt, wobei eine ständige medizinische Kontrolle erfolgt. Die Therapie beschränkt sich nicht nur darauf, die Akutsymptomatik zu beseitigen, sondern hat zum Ziel, das Essverhalten des Kindes nachhaltig zu normalisieren, die Persönlichkeit zu stärken und eine stabile und positive Kommunikation zwischen Eltern und Kind aufzubauen.

Zu Beginn werden alle relevanten Informationen erfasst, um daraus eine individuelle Behandlungsstrategie (Multimodale 3-Phasen-Therapie) und ein erfolgreiches Essverhaltenstraining abzuleiten. Da viele betroffene Kinder nicht nur beim Essen Probleme machen, sondern auch in anderen Situationen (z.B. beim Schlafen), werden alle Problembereiche ganzheitlich berücksichtigt, um einen dauerhaften Erfolg zu erzielen.

Die Multimodale 3-Phasen-Therapie

  • Vorgespräch mit dem therapeutischen Leiter (auch telefonisch)
  • Stationäre Einweisung durch den Kinder- oder Hausarzt
  • Mitaufnahme der Hauptbezugsperson des Kindes
  • Unterbringung im Eltern-Kind-Zimmer (bei Kindern ab 5 Jahren wird die Bezugsperson auf der Station getrennt untergebracht)
  • Behandlungsdauer: 3 bis 7 Wochen – je nach Ausprägung der Symptomatik
  • Aufnahmealter: Säuglinge, Kleinkinder, Schulkinder
  • Schulpflichtige Kinder nehmen am Unterricht in unserer Krankenhausschule teil (nicht mehr jedoch Sekundärstufe II)

Die Kosten der Therapie werden in aller Regel von den Krankenkassen übernommen.

Beratung und Anmeldung

Gern beraten wir Sie ausführlich zur Therapie gegen Essverhaltensstörungen.

Sie erreichen uns:

Montag bis Donnerstag
07:30 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 16:00 Uhr
Freitag
07:30 bis 13:00 Uhr und 13:30 bis 14:30 Uhr

Info-Telefon: 0209 369-227

Oder über das Kontaktformular

Kontaktformular

Die Kliniken und Einrichtungen im Verbund der gemeinnützigen Bergmannsheil und Kinderklinik Buer gGmbH:

Bergmannsheil Buer

Eines der leistungsstärksten Krankenhäuser im Ruhgebiet und zertifiziertes überregionales Traumazentrum.

Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen

Das Kinderkrankenhaus mit Qualitätsattest: Medizinisch, pflegerisch und pädagogisch „Ausgezeichnet. Für Kinder.“

Rehaklinik am Berger See

Orthopädische Rehaklinik mit modernsten medizinisch-technischen Einrichtungen und dem Siegel „Top-Reha-Klinik 2017“.